Luke

In Erinnerung an unseren Luke,

Luke, nun ist genau das passiert was wir immer verhindern wollten.
Plötzlich sind sie gekommen, mit zwei schwarzen Vans, sie haben Dich in die Enge getrieben, Dir Beruhigungsmittel gegeben und haben Dich mit einer Fangstange aus Deiner Höhle gezerrt. Sie haben Dir Dein Zuhause weg genommen, Dich in einen Kafig
gesperrt. Wie sehr hattest Du Angst? Du hattest keine Möglichkeit zu flüchten? Sie haben Dich als gefahrlich eingestuft und dann haben Sie Dir auch noch Dein Leben weg genommen!

Du fragst Dich, wo waren wir? Die netten Deutschen, die Dich immer besucht haben? Dir eine Hütte gebaut haben und gutes Futter gebracht haben. Wo waren diese Menschen? Warum hat Dir niemand geholfen? Eine Woche zuvor waren sie doch noch da?!

Lieber Luke!

Mit Tränen schreiben wir Dir diesen Text. Benkovac war Dein Zuhause. über Jahre konntest Du dort Deine Freiheit genießen.  Wenn Du die Schnauze voll hattest, dann warst Du unterwegs, denn es war für Dich kein Problem über den Zaun zu klettern,
aber Du kamst immer wieder zurück. Zu Menschen hattest Du immer wenig Vertrauen und das mit Recht, sie haben Dir alles genommen, Deine Würde und letztendlich Dein Leben.

Wir wussten, dass Dein einziges Zuhause einfach nur Benkovac sein kann, ein Leben in Deutschland ware für Dich eine Qual gewesen.

Wir haben darum gekampft Dein Zuhause zu erhalten, aber es ist uns nicht gelungen. Für uns ist es schrecklich, dass Du diesen qualvollen Tod erleiden musstest. Wir können uns nicht ansatzweise vorstellen, welche Qualen Du in den letzten Wochen durch
die vielen Anschläge im Tierheim Benkovac und vor allem die letzten Stunden Deines Lebens mit machen musstest.

Luke, Du wirst sehen, im Regenbogenland ist alles gut. Wir werden Dich niemals vergessen von Anfang an hast Du uns bei  unserer Arbeit in Benkovac begleitet.

…werde glücklich im Regenbogenland und finde Deinen Frieden!