MEDO

 

Medo lebt mittlerweile seit 2018 bei seiner Pflegestelle und Sie fragen sich sicher wieso dieser wunderschöne Hund noch kein Zuhause gefunden hat?
Vermutlich hatte der Vierbeiner in Kroatien eine Familie, die ihn jedoch ausgesetzt hat. Als er gefunden wurde hatte er ein gebrochenes Bein und war fürchterlich traumatisiert. Was ihm in seiner Zeit auf der Straße geschehen ist kann niemand sagen, jedoch können wir mit Sicherheit sagen, dass diese Erlebnisse Medos Leben für immer verändert haben.
Der Vierbeiner liebt sein Pflegefrauchen über alles und sie darf alles mit ihm machen. Männer hingegen hasst er und bei fremden Frauen entscheidet er absolut nach Sympathie. Auch mit Kindern hat der hübsche Rüde so seine Probleme.
Medo trägt sehr oft eine Maulkorb, denn er beißt zu ohne jegliche Vorwarnung wenn er sich bedroht oder unwohl in einer Situation fühlt.
Die Fellnase hatte wirklich kein leichtes Leben, doch zu allem übel hat er noch eine Futtermittelallergie. Medo kann nur gebarft werden, denn Getreide und Rind verträgt er überhaupt nicht. Sollte er doch mal etwas davon aus Versehen aufnehmen, so fällt ihm sofort das Fell aus.
Durch eine Patenschaft möchten wir zum einen sein Futter finanzieren, jedoch wäre es unser sehnlichster Wunsch wenn wir für Medo einen Trainer finden würden der ihm sympatisch ist und den er an sich heran lässt.
Somit würden wir auch einen Teil der Trainerstunden durch die Patenschaft finanzieren und Sie wären ein wahnsinnig wichtiger Teil von Medos Zukunft.