Patenschaften


Für unsere Sorgenkinder suchen wir dringend Paten!
Bedingt durch Krankheit, Alter oder Verhaltensauffälligkeiten befinden sich folgende Tiere vorübergehend nicht in der Vermittlung oder sind dauerhaft auf einer Pflegestelle. Durch eine Patenschaft können regelmäßig anfallenden Kosten beim Tierarzt, für Medikamente, etc. beglichen werden. So werden Paten eine bedeutende Unterstützung für den Schützling und sorgen für eine gewisse Sicherheit.
Der Betrag der Patenschaft ist ab dem Betrag von 5€ monatlich frei wählbar und kann über den jeweils verlinkten Patenschaftsantrag aktiviert werden. Sollte ein Patentier wider Erwarten vermittelt werden oder versterben, informieren wir selbstverständlich umgehend die Paten und die Patenschaft läuft automatisch aus.
Natürlich ist die Patenschaft von Ihnen auch ohne Angabe von Gründen jederzeit kündbar.

DEK

Das etwas mit Dek nicht stimmt war bereits im Shelter deutlich zu sehen, denn er ging immer seltsam und humpelte mit beiden Hinterläufen eher, als dass er lief.
In Deutschland konnte nun endlich geklärt werden woran das liegt. Er hat einerseits keine Kniescheiben und andererseits viel zu wenig Beinmuskulatur, um dieser Fehlbildung entgegen zu wirken.
Nun wird eine Papimi-Behandlung, eine gepulste Magnetfeldtherapie, durchgeführt um seine Muskulatur zu stärken damit er wieder besser und länger laufen kann. Die notwendigen 8 Behandlungen kosten 400-500€. Danach ist es möglich, dass er weiterhin durch Physiotherapie begleitet werden soll.
Durch eine Patenschaft tragen Sie dazu bei, dass diese Behandlungskosten ein Stück weit abgedeckt werden können und werden ein wichtiger Bestandteil von Deks Leben.




DASH

Dash wurde am Straßenrand in der Nähe von Knin gefunden. Vermutlich wurde er vom Auto angefahren oder auch geschlagen, er konnte bis auf den Kopf sich nicht bewegen. Er musste notoperiert werden, währenddessen wurde auch eine Kugel im Bauch gefunden. Weitere 10 kleinere Kugeln wurden bei einem Röntgenbild entdeckt. Schnell gingen die Kapazitäten der Tierärzte in Kroatien zu neige um dem lieben Kerl zu helfen. Aber es blieben deutliche Verbesserungen seines Zustands aus.
Glücklicherweise fand sich eine Pflegestelle in Deutschland, die Dash seit Juli 2019 versorgt. Seitdem bekommt er ebenfalls Physiotherapie und mittlerweile auch Lauftraining im Wasserbad. Nachdem auch einige Tierärzte in Deutschland seine Chancen gering einschätzten, ist es umso erfreulicher erste Fortschritte zu sehen, denn durch das Training kann er wieder am ganzen Körper bewegen und gewinnt nach und nach Muskelkraft und Koordination zurück.
Durch eine Patenschaft für den lieben Dash können die bisher angefallenen Tierarzt- und Physiotherapiekosten gedeckt, so wie weitere Trainingssessions ermöglicht werden.




DISY

Disy musste in ihrem Leben schon viele schlechte Zeiten erleben und überleben.
Die Vierbeinerin wurde von Tierschützern vor Ort auf der Straße in einem sehr schlechten Zustand gefunden und sofort zum Tierarzt gebracht. Dort stellte sich heraus, dass Disy Leishamniose positiv ist.
Sie wurde sofort behandelt und befand sich auf dem Weg der Besserung. Ab diesem Zeitpunkt lebte die Hündin im Shelter in Knin und wartete auf ihre Chance.
Während eines Transports im Juli 2019 wurden zwei Tierschüterinnen aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes auf die 1-jährige Hündin aufmerksam und setzten alle Hebel in Bewegung, dass sie mit nach Deutschland kommen darf.
Durch die Leishamniose hat sie ihr Fell an den Beinen und der Nase verloren und war nun nicht mehr vor der Sonne geschützt. Disy trug einen schweren Sonnenbrand davon der bis heute nicht vollständig abgeheilt ist.
Nun lebt die Fellnase bei einer Pflegestelle in Deutschland und befindet sich wegen ihrer Erkrankung und der Verbrennungen aufgrund des Sonnenbrand in tierärztlicher Behandlung.
Durch eine Patenschaft tragen Sie dazu bei, dass diese Behandlungskosten ein Stück weit abgedeckt werden können und werden ein wichtiger Bestandteil von Disys Leben.




CICA

  

Cica wurde im Juli 2018 von einer Tierschützerin schwer verletzt neben einer kroatischen Schnellstraße gefunden. Die Hündin wurde zuvor von einem Auto angefahren wodurch ihre Wirbelsäule gebrochen ist.
In Kroatien wurden die Hündin sofort medizinisch versorgt und schnellstmöglich eine Pflegestelle in Deutschland für sie organisiert damit sie dort von den besseren medizinischen Möglichkeiten profitieren kann.
Mittlerweile hat Cica einen eigenen Rolli und hatte auch schon ein paar Physiostunden. Jedoch sind solche Stunden beim Physiotherapeuten wahnsinnig teuer und ihr Pflegefrauchen übte fleißig mit ihr weiter. Irgendwann kam der Tag an dem ein Wunder geschah, denn Cica konnte für ein paar Sekunden alleine Stehen und sogar ein paar Schritte machen.
Durch eine Patenschaft könnte Cica wieder Physiotherapiestunden bekommen und weiter Muskeln aufbauen, die sie so dringend zum Laufen braucht.
Was muss das nur für ein Gefühl sein von so einer besonderen Kämpfernatur die Patenschaft zu übernehmen?




MEDO

 

Medo lebt mittlerweile seit 2018 bei seiner Pflegestelle und Sie fragen sich sicher wieso dieser wunderschöne Hund noch kein Zuhause gefunden hat?
Vermutlich hatte der Vierbeiner in Kroatien eine Familie, die ihn jedoch ausgesetzt hat. Als er gefunden wurde hatte er ein gebrochenes Bein und war fürchterlich traumatisiert. Was ihm in seiner Zeit auf der Straße geschehen ist kann niemand sagen, jedoch können wir mit Sicherheit sagen, dass diese Erlebnisse Medos Leben für immer verändert haben.
Der Vierbeiner liebt sein Pflegefrauchen über alles und sie darf alles mit ihm machen. Männer hingegen hasst er und bei fremden Frauen entscheidet er absolut nach Sympathie. Auch mit Kindern hat der hübsche Rüde so seine Probleme.
Medo trägt sehr oft eine Maulkorb, denn er beißt zu ohne jegliche Vorwarnung wenn er sich bedroht oder unwohl in einer Situation fühlt.
Die Fellnase hatte wirklich kein leichtes Leben, doch zu allem übel hat er noch eine Futtermittelallergie. Medo kann nur gebarft werden, denn Getreide und Rind verträgt er überhaupt nicht. Sollte er doch mal etwas davon aus Versehen aufnehmen, so fällt ihm sofort das Fell aus.
Durch eine Patenschaft möchten wir zum einen sein Futter finanzieren, jedoch wäre es unser sehnlichster Wunsch wenn wir für Medo einen Trainer finden würden der ihm sympatisch ist und den er an sich heran lässt.
Somit würden wir auch einen Teil der Trainerstunden durch die Patenschaft finanzieren und Sie wären ein wahnsinnig wichtiger Teil von Medos Zukunft.




« Weitere Patentiere |